Main menu:

Site search

Categories

Allgemein (3)
Reise-Tagebuch (3)
Sicherheit (1)
April 2011
M D M D F S S
« Mrz    
  1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Archive

Pyroschein jetzt auch per Online-Kurs

Rolf Dreyer, Lehrbuchautor und Entwickler von Online-Kursen für Sportbootführerscheine, bietet jetzt auch den Pyroschein an. Der Online- Kurs () enthält vier Doppelstunden Unterricht; er schließt die Ausbildung für die praktische Prüfung ein. Wann und wo die nächsten Prüfungen stattfinden und wie man sich dazu anmelden kann, wird ebenfalls erklärt. Die Kursgebühr beträgt 12,90 €, die Prüfungsgebühr 19,26 €.

Pyroschein nennt man den amtlichen Fachkundenachweis für Seenotsignalmittel. Segler und Motorbootfahrer brauchen ihn, wenn Fallschirmraketen an Bord sind. Viele Boote und Yachten sind mit Fallschirmraketen ausgerüstet, bei Charterbooten ist dies sogar vorgeschrieben. Fallschirmraketen steigen 300 m hoch, brennen mindestens 30 s lang und leuchten in klarer Nacht etwa 20 sm weit. Bei falscher Handhabung können schwere Unfälle passieren. Um das zu verhindern, ist der Pyroschein vorgeschrieben. Die Polizei kontrolliert nicht nur den Sportbootführerschein, sondern auch den Pyroschein. Wer dann keinen Pyroschein vorweisen kann, muss mit einem Verfahren wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffrecht rechnen.

Im Übrigen bietet auch Online Kurse zum an, denn wer Segeln lernen will, muss sich auch das entsprechende Segelwissen aneignen. Anstatt zur Segelschule zu fahren oder einen Grundkurs zu buchen, loggt man sich in den Online-Kurs ein und nimmt am Segelunterricht teil. Leichter und bequemer kann man den theoretischen Part nicht abhandeln.

Geeignete Versicherungen für Wassersportler

Unfälle, die im Zusammenhang mit Kanus, Paddel- oder Ruderbooten geschehen, sind in der Regel von der abgesichert. Auch sind Unfälle mit fremden Segelbooten, die geliehen oder gemietet werden, von dieser Police gedeckt. Beim Surfen beziehungsweise Kitesurfen treten allerdings hinsichtlich des Versicherungsschutzes durch die Privathaftpflichtversicherung schon erste Uneinigkeiten auf. Bei einigen Versicherungsgesellschaften werden diese Sportarten mitversichert, andere hingegen schließen diese Gefahren gänzlich aus. Bevor Freizeit-Sportler also unbeschwert mit dem Gefühl richtig versichert zu sein in den Urlaub aufbrechen, sollten sie unbedingt informieren, ob die eigene Versicherung Deckungsschutz für Schäden mit Surf- und Kitebrettern offeriert und auch gegebenenfalls für Deckungsschutz sorgt.

Der Abschluss einer Wassersport-Haftpflichtversicherung ist bei größeren Wassersportfahrzeugen, wie beispielsweise Motorbooten, Segelbooten, Jetboot oder Segeljachten, sehr empfehlenswert und sogar notwendig. Schließlich werden von der privaten Haftpflichtversicherung Schäden, die mit motorisierten Wassersportgeräten zu Stande kommen, eindeutig vom Versicherungsschutz ausgenommen. Bezüglich der Deckungssumme in der Wassersporthaftpflichtversicherung muss beachtet werden, dass sie nicht unter 3.000.000 EURO liegen darf, denn wie auch bei allen anderen Formen von Haftpflichtversicherungen werden sehr hohe Deckungssummen veranschlagt, da auch die Kosten im Zusammenhang mit Personenschäden sehr hoch sind.

Viel wichtiger ist aber noch, dass es eine Versicherungspflicht gibt, sofern man mit motorisierten Wassersportgeräten in ausländischen Gewässern umher schippert. Des Weiteren nicht außer Acht zu lassen, ist die Tatsache, dass durch die Wassersport-Haftpflichtversicherung zwar Versicherungsschutz für alle Schäden an anderen Booten gegeben ist, jedoch nicht für das eigene und auch vorsätzlich entstandene Schäden werden nicht übernommen. Die Weiterleitung von Geldstrafen und Bußgeldern an das Versicherungsunternehmen funktioniert ebenfalls nicht.

Für die Versicherungsnehmer besteht allerdings die Möglichkeit gegen die Erstattung einer Mehrprämie immerhin Schäden an fremden, geliehenen oder gemieteten Wassersportgeräten und Ausrüstungsteilen innerhalb der Wassersportversicherung mitzuversichern. Solch eine Mehrprämie kann auch Schäden, zu denen es bei Trainingsfahrten und Wettrennen kommt, abdecken.

Haftpflichtversicherung für Binnenschiffe gefordert

Auch auf dem Wasser herrscht bisweilen reger Verkehr. Und nicht immer geht es dabei kollisionsfrei zu. Der Oberbürgermeister von Passau, Albert Zankl, verlangt nun eine Haftpflichtversicherung für Binnenschiffe. Laut einer Mitteilung der Stadt sagte der Oberbürgermeister dazu, dass hier eindeutig der Gesetzgeber auf Bundes- und EU-Ebene gefordert ist.

Der Hintergrund dieser Forderung liegt in einer Schiffshavarie im Frühjahr 2006 in Passau. Dort war der Schiffseigner insolvent, keine Versicherung kam für den Schaden auf und die Einsatzkosten in Höhe von rund 20.000 Euro blieben an der niederbayerischen Kommune hängen. Dumm gelaufen.

Im Straßenverkehr ist für jedes motorisierte Fahrzeug eine eigene vorgeschrieben, für Schiffe auf der Bundeswasserstraße Donau sind keine Versicherungen erforderlich.
Da von Jahr zu Jahr das Schifffahrt- und Frachtaufkommen auf der Donau steigt, steigt auch das Risiko und die Gefahr für die Anliegerstädte. Denn bei weiteren Schiffsunglücken und Unfällen, im Besonderen bei Umweltschäden, können die Kosten leicht in Millionen berechnet werden und dies könnte die Gemeinden massiv in finanzielle Schwierigkeiten bringen.

Schon alleine das Binnenschiff stellt einen erheblichen Wert da. Ohne Versicherungsschutz muss der Schiffseigner das finanzielle Risiko für Schäden am eigenen Schiff, wie Schäden Dritter, die durch sein Verschulden oder das Verschulden der angestellten Schiffsbesatzung entstanden sind tragen. In der Regel kann dieses finanzielle Risiko der Schiffseigner (Reeder/Partikulier) nicht selbst tragen und von daher sollte er dieses Risiko absichern lassen.

Die Assekuradeurgesellschaft mbH & Co. KG ist in diesem Bereich ein guter Ansprechpartner aber auch kann Angebote für diese Risiken erstellen.

Segeln Schweden, dritter Tag

Sonntag 1.07.2007:

Neuer Tag, neues Glück.

fruehstueck-1.jpgfruehstueck-2.jpg
10.00 : Frühstück

anker-los.jpg
11.30 : Motor wurde angeschmissen, Anker gelichtet. Los ging’s!

maik-winde.jpganja-windig.jpg

da-lang.jpgkartenleser.jpg

schaeren-insel.jpgschlauchboot-fahrt.jpg

18.45 : Erfolgreich bei Kastellö geankert und auch gleich mal mit dem Schlauchboot erkundet. Internet gab es trotzdem nicht was natürlich sehr ärgerlich für Gerald und Sabine war.

reispfanne.jpgabendstimmung-2.jpg

20.30 : Als Mahlzeit gab es leckeren Reis mit Gemüse(-pfanne).

Schweden, zweiter Tag

Samstag 30.06.2007:

11.10 : Auf geht’s zum Supermarkt. Irgendwovon muss man ja eine Woche leben.

einkauf-2.jpgeinkauf-1.jpg
15.00 : Nachdem man rund 2111 Kronen ausgegeben hatte ( ca. 230 Euro), kam man heile und hungrig zurück. ( Auf dem Weg zum Supermarkt Hemköp, konnte man in der Stadt ein Live-Konzert beobachten, es gab sogar ein Eis gratis)

15.30 : Mittagessen bzw. für uns das Frühstück. Brötchen waren angesagt.

tankstelle.jpgtanken.jpg
17.45 : Schnell noch mal tanken bevor es richtig losgeht ( auch, wenn es schon spät war.) Dreist wie sie waren, verschwanden die Tankwarte als wir ankamen, 15 Minuten vor dem eigentlichen Feierabend. Zum Glück kamen sie, nachdem man sie rief, zurück. Man wurde dann doch 95 Euro ärmer und 81. Liter voller.

ablegen.jpgan-bord.jpg
18.00 : Ab und davon. Ziel : Hasselö.

segeln-1.jpganleger-bier.jpg
20.34: Ankunft in einer schön gelegenen Bucht bei Hasselö, mit Anleger-Bier. Leider kein Internet Empfang, dafür war es draußen um so ruhiger, kaum Welle.

22.00 : Abendessen : Spaghetti Bolognese.

abendstimmung.jpg

Segeltour Schweden 2007 - Anreisetag

Bei unserem Urlaub in Schweden auf der Mac Alee habe ich mal alles aufgeschrieben, was uns in dieser Woche widerfahren ist.

Freitag, 29.06.2007

07.10 : Es geht los! Ab nach Hannover zum Flughafen. Die Freude ist groß!


11.00 : Nach einchecken, Gepäckabgabe geht’s zuerst noch mal in einen Warteraum.

pict11.jpgpict16.jpg
12.50 : Dann konnten wir ins Flugzeug ( Pinkes T-Mobile ) und somit direkt in die Luft.

pict51.jpg14.20 : Circa eine Stunde und zwanzig Minuten später: Ankunft in Stockholm.

Dort waren wir dann bei Mc Doof, das musste Papa unbedingt festhalten.

18.20 : Mit dem Zug nach Linköping.( wird in Schweden Linschöping ausgesprochen )

20.10 : Innerhalb von 5. Minuten zum nächsten Gleis ( der erste Zug hatte Verspätung, so war man spät dran)

pict62.jpgpict61.jpg
22.00 : Endlich da!!! Västervik war erreicht. Wir wurden dann an der „Haltestelle“ ( Bahnhof konnte man es wirklich nicht nennen ) abgeholt und der Weg zum Schiff war nicht weit.

24.00 : Es gab noch leckere Spaghetti von unserem Meisterkoch Mickey. Von Maik und mir war danach nichts mehr zu sehen.

pict79.jpg
01.00: Vollendete Ruhe auf der Mac Alee.

we are sailing

… through the blogosphere! Das Weblog hat eröffnet.